Geschichten, Landleben, Bücher, Hunde

Geschichten, Landleben, Bücher, Hunde

Was bringt dir ein ordentlicher Schreibtisch und wie fängst du an?

Was bringt dir ein ordentlicher Schreibtisch und wie fängst du an?

Mein Homeoffice und ich

Hmm, also ich muss sagen, ich arbeite seit fast 7 Jahren im Homeoffice. Mal freiberuflich, mal angestellt. Manchmal kam ich in mein Büro und der Schreibtisch war voll. War übrigens schon immer. Als ich Personalerin war – klassisch in einem Office – war dies auch der Fall. Genial fand ich es immer, wenn ich dann auf Anhieb die richtigte Akte vorzog. Ja, manchmal machen einen komische Dinge stolz 🙂 🙂 Irgendwann wollte ich auch einen ordentlichen Schreibtisch.

Warum willst du, dass dein Schreibtisch ordentlicher ist? Was ist dein persönliches Warum? Gute Frage, gell? Lange ist mir dazu nix eingefallen. Ich war eher das “Genie beherrscht das Chaos”.

Irgendwann fand ich ihn. Den Grund. Meinen wichtigsten Grund. Mein wichtigster Grund ist: Ordnung ist Wertschätzung für mich. Sobald du dein Warum gefunden hast, wird dir die Ordnung schon viel leichter fallen.

Deine Ordnung

Es geht um deine ganz persönliche Ordnung. Egal ob im Geschäft, im Büro oder zu Hause – wir wollen oft anderen zeigen, dass wir ordentlich sind. Viel wichtiger aber bist du – dein Ordnungsleben entscheidet über deinen Erfolg, deine Kunden- und Arbeitsbeziehungen.

Wie oft denkst du negativ über die Unordnung auf deinem Schreibtisch? Wie häufig suchst du Dinge oder Unterlagen? Mach einmal für eine Woche eine tägliche Strichliste.

Hält dich dein Chaos am Arbeitsplatz davon ab, so wirklich erfolgreich zu sein?

Kleine Schritte

Oft wollen wir über Nacht ordentlich sein. Oder wir glauben, eine einzige große Entrümpelungsaktion löst ein für alle Mal unser
Ordnungsproblem. Das funktioniert nicht.

Erstens: Diese Aktion wird schwer sein und lange dauern. Das führt dazu, dass du dein Unterbewusstsein negativ auf Ordnung
programmierst.

Zweitens: Du bist noch immer dieselbe Person wie vorher. Deine Gewohnheiten sind im Stammhirn tief verankert – dann kommt die
Unordnung wieder zurück. Deshalb sind kleine Schritte so wirkungsvoll.

Trainiere Gewohnheiten

Was kannst du an einer Mini-Gewohnheit verändern? Was ist der eine kleine Handgriff, der sofort für Ordnung sorgt und die Dinge an
ihren Platz zurückbringt?

Du kannst auch zwei, drei Handgriffe zusammennehmen und mit einer positiven Gewohnheit verketten. Das ist für unser Gehirn leichter
in der Umsetzung.

Entrümpeln

Je weniger Dinge wir besitzen, desto leichter fällt dir die Ordnung. Hast du nur 10 Dinge auf deinem Arbeitsplatz, wird Ordnung kein Problem darstellen.

Auch beim Entrümpeln gibt es Tricks und Tipps, wie du kleine Gewohnheiten verändern und neu lernen kannst.

Heute kannst du mit kleinen Projekten starten. Wenn du jeden Tag 10 Minuten entrümpelst und aufräumst, wird sich viel in kurzer
Zeit verändern. Du programmierst jeden Tag dein Unterbewusstsein, dass Ordnung leicht fällt.ENDLICH EIN ORDENTLICHER SCHREIBTISCH

Dein Ordnungssystem

So viele “Ordnungsdamen”werden immer wieder gefragt (zumindest tun Sie die kund) : Was ist das perfekte Ordnungssystem? Weißt du was? Das gibt es nicht! Es gibt tausende Anleitungen auf YouTube, viele Bücher, unterschiedliche Ordnungssysteme … sie funktionieren nicht, wenn sie nicht zu deinem Alltag, deinen Möbeln, deinen Tätigkeiten und letztendlich deinem Befinden passen.

Finde dein persönliches Ordnungssystem – sonst wirst du immer wieder scheitern. Beobachte dich heute, wie du deine Handgriffedurchführst. Was machst du mit Rechnungen? Ist eine Mappe für dich gut, in der du sie vorsortierst? Brauchst du eine bunte Mappe, damit sie dir besser in Auge fällt und dich erinnert? Möchtest du in einer Kiste deine Unterlagen sammeln und einmal die Woche an ihren festen Platz sortieren, abheften oder beantworten? Probiere ein paar verschiedene Dinge aus und finde dein System.

Liebe deinen Schreibtisch

Das ist mir wirklich wichtig! Erinnere dich, wie du als Kind deine Lieblingsspielsachen behandelt hast. Je mehr wir die Dinge lieben, je mehr Freude sie uns machen, desto ordentlicher behandeln wir sie. Gefällt dir dein Schreibtisch? Sitzt du gerne auf dem Bürostuhl?  Nein? Change it!

Und ganz wichtig: Sitzt du bereits in der Erfolgsposition? Nein? Dann leg los…. Es hat eine Auswirkung auf dein Unterbewusstsein. Es war mir Stress und Produktivität In stressigen Phasen vergrößert sich oft die Unordnung.

In Zeiten, wo es uns gut geht, schaffen wir es besser, Ordnung zu halten. Schau dir das Thema Zeit einmal genauer an. Wie gehst du mit der Zeit um, die du jeden Tag zur Verfügung hast? Welche Tipps kannst du umsetzen, um sie besser zu nutzen? Auch diese eine Minute für Ordnung am Ende des Arbeitstages, die dir in Summe viel Zeit schenkt.

Weniger ist mehr

Wir kennen diesen Spruch alle (ich rolle da manchmal schon mit den Augen 🙂 ) – aber hast du es schon mal ausprobiert? Räume einmal alles vom Schreibtisch weg. Gib es in einen Karton und schau, was du wirklich brauchst. Es verändert dein Denken und Ordnung wird immer leichter, je weniger du hast. Wie viele Dinge kommen täglich an deinem Schreibtisch dazu? Wie kannst du da Veränderungen herbeiführen, die Arbeitsabläufe vereinfachen?

Leere Lade

Mein magischer Tipp für Ordnung: eine leere Lade. Es gibt immer Zeiten, in denen das Arbeitspensum hoch ist und dann hilft dir diese leere Lade, die Dinge vorübergehend hineinzugeben. Setze dir einen Termin, wann du diese Lade aufräumst.

Kennst du Menschen, die ebenfalls über Chaos an ihrem Arbeitsplatz reden und sich einen ordentlichen Schreibtisch wünschen? Dann teile diesen Artikel sehr gern.

Welchen Tipp wirst du als erstes umsetzen?

Tanja Maria



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*