Geschichten, Landleben, Bücher, Hunde

Geschichten, Landleben, Bücher, Hunde

5 Tipps im Umgang mit der Leishmaniose

5 Tipps im Umgang mit der Leishmaniose

Ja, Chicco hat Leishmaniose. Seit über 10 Jahren.

Es geht ihm gut – wie so vielen anderen Hunden mit Leishamniose ebenfalls. Bei Vielen ist es auch ein auf und ab.

Wir haben uns damals im www.leishmaniose-forum.de von Dr. Naucke informiert, worauf zu achten ist. Hatten/Haben eine Tierärztin die sich damals auch mit ihm besprochen hat.

Sein Titer war damals im vierstelligen Bereich. Nicht weil er schlecht betreut wurde – im Gegenteil! Er ist einfach ein Hund, der sich nicht in der Gesellschaft von vielen Hunden wohl fühlt. Er mag Hunde, geht auch mit, doch er braucht SEINE Bezugsperson. Auf seiner Pflegestelle hatter er immer  einen Hund, an welchen er sich anschloss. Leider wurden dieser dann immer vermittelt und er blieb zurück.
Wir konnten damals mit Allopurinol die Werte senken bis in den nicht mehr messbaren Bereich und dieses Mittel spricht noch heute an. Wir hatten bis heute keine weiteren schulmedizinischen Medikamente einsetzen müssen. Wir waren glücklich, denn Glucantime war das Mittel das wir gar nicht wollten aufgrund der Risiken.
Leishmaniose ist sicher keine einfache Erkrankung, doch mit ein paar Dingen, durchaus gut im Zaum zu halten.
Wir hatten damals sehr sehr oft die Blutwerte checken lassen. Irgenwann auch nur noch die Organe (Milz, Leber und Niere) und den Urintest natürlich auch, denn oft entstehen Harnsteine. Klopf auf Holz – wir blieben verschont. Heute würde ich wahrscheinlich auch eine Haaranalyse machen lassen um den Mineralstoffhaushalt zu checken.

Ich startete mit der Vorsorge schon, als die Werte laut Blutbild noch im Normalbereich dieser Referenzangaben lagen. Warum? In meinem Kopf schwirrte immer dieser eine Satz: „Wenn die Nierenparameter im Blutbild außerhalb der Referenzen liegen, dann ist die Niere schon zumindest mit 75% defekt.“ Die Niere brauche ich aber – ähm Chicco. Also warum erst dann anfangen?
Heute sehen das die Tierärzte genau so, denn es gibt seit Dezember 2015 einen Frühmarker der Niere: SDMA. Er zeigt an, ob die Niere noch voll funktionsfähig ist oder eben nicht, obwohl die herkömmlichen Nierenparameter im Blutbild noch nicht außerhalb der Referenzen liegen. Wichtig für die Therapie der Leishmaniose, welches Medikament in Einsatz kommt, wenn Allopurinol nicht mehr greift.

Warum schreibe ich das alles? Erzähle ich euch bald.. momentan …

Meine 5 Tipps im Umgang mit der Leishmaniose:

1. Ernährung 


Im www.leishmaniose-forum.de wurde sehr viel Wert gelegt Futter ohne 
 Konservierungsstoffe, Zusatzstoffe oder sonstige Füllmittel auszuwählen. Sehr schnell beschäftigt
 einen das Thema „Rohfütterung“. Ich kaufte mir das Buch „Natural Dog Food“ von
 Susanne Reinerth. Ein umfangreiches Buch mit Futterberechnungen und -plänen und
 vielem mehr.

2. SDMA – Wert
Diesen Wert immer bestimmen lassen um die Nierenfunktion frühstmöglichst zu testen. Dies ist ein neuer Wert!

3. Vorsorge Leber, Milz und Niere

Hier habe ich auf Heilkräuter und Homöopathie gesetzt.

4. Spaß und Aktivität die DEIN Hund mag

Findet einen gemeinsamen Nenner. Chicco ist ein Hund, der sehr gerne aktiv ist. Wir gehören zu den Hundebesitzern die Leberwurstbäume erkunden etc. Wenn es regnet haben wir ein Wackelbrett, Cavaletti und einen Schnüffelteppich zur Bespaßung.

5. Digital Detox

Irgendwann habe ich Leishmaniose Leishmaniose sein lassen. Ich habe alles getan, 
 was ich zu diesem Zeitpunkt wußte. Hatte meine Struktur und meine Kontrolltermine
 mit ihm und es begann die Zeit in der wir anfingen unsere Zeit lieber im Wald und 

 auf Wiesen zu verbringen.

 

Meine Lieblings-Links:

www.leishmaniose-forum.de

www.parasitosen.de

www.barf-blog.de



Kommentar verfassen

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
%d Bloggern gefällt das: